Rettungsdienste protestieren

Rund 100 Mitarbeiter von Rettungsdiensten aus ganz Sachsen haben am Mittwochabend vor dem Klinikum Chemnitz protestiert.

Sie wenden sich gegen eine Gesetzesvorlage der sächsischen CDU/FDP-Koalition, die Rettungsdienste vollständig dem Wettbewerb unterwerfen wollen.

Eine Rettungsdienstleistung sei eine medizinische und nicht nur eine Transportleistung, so die Gewerkschaft ver.di.

Die Ausschreibung einer Notfallrettung wie im Handwerk üblich hätte ernsthafte Folgen für Beschäftigte und Patienten.

Interview: Thomas Grimm – Rettungsassistent DRK Chemnitz

Um die Ausschreibungspflicht noch zu verhindern, ist eine Petition an den Landtag ins Leben gerufen worden.

Die sächsische Staatsregierung will die Gesetzesänderung im Sommer verabschieden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar