Rettungswissen weitergeben

Leipzig -  Die Leipziger Rettungskräfte teilen ihr Wissen mit den Kollegen aus der Partnerstadt Addis Abeba in Äthiopien. Innerhalb der nächsten drei Jahre werden die Berufskameraden aus Äthiopien weitergebildet.

 Bereits zu DDR-Zeiten bestand eine Verbindung von Leipzig bis nach Addis Abeba. Seit 2004 besteht eine offizielle Städtepartnerschaft. Viele Projekte sind seit dem umgesetzt worden. Nun hiflt man sich gegenseitig im Rettungswesen. Bis das Programm ins Rollen kommen konnte, war es ein langer Weg.

Das Programm bietet für beide Seiten Vorteile. Der fachliche und interkulturelle Austausch soll bereichert werden, sowohl auf Verwaltungs- als auch auf Einsatzebene. Die Schwerpunkte der Au sbildung liegen bei drei Fachbereichen: "Rettung aus Höhen und Tiefen", "Atemschutzmaßnahmen" und "Technische Hilfe, vor allem bei Unfällen mit Schienenfahrzeugen". Bei den Schulungen wird darauf geachtet, dass Rettungen mit möglichst wenig materiellem Aufwand umgesetzt werden können. Für das Anheben einer Straßenbahn werden Holzblöcke und ein massives Luftkissen verwendet. Dieses Mittel ist nicht nur in vielen Situationen einsetzbar sondern auch kostengünstig. Um das ganze Programm finanziell stemmen zu können, kommt Hilfe vom Bund.

© Leipzig Fernsehen

Addis Abeba freut sich über die Möglichkeit zur Weiterbildung ihrer Rettungskräfte. Denn auch sie wächst stätig und damit die Anforderungen an das Rettungswesen. Durch dieses Programm können sich die Menschen in Leipzigs Partnerstadt bald ein wenig sicherer fühlen.