Revanche für HC Rödertal gelungen

Die Rödertalbienen hatten am Sonntag Gelegenheit für eine Revanche. Beim Spiel gegen MTV 1860 Altlandsberg wollte der HC Rödertal die im Hinspiel erlittene Niederlage wieder gut machen. +++

Bei dem nervenaufreibenden Spiel in Radeberg gewannen die Bienen mit 34:29 Toren.

Bevor es sportlich hoch her ging, gab es für den HC Rödertal und 11 weiter Vereine aus der Westlausitz eine Überraschung. Die Ostsächsische Sparkasse Dresden übergab einen Spendenscheck in Höhe von über 30.000 € aus der PS-Lotterie.

Fast 600 Zuschauer in der Sporthalle des Beruflichen Schulzentrums Radeberg erlebten ein Handball-Spektakel, das sie von den Sitzen riss. Denn nicht die Rödertalbienen bestimmten zunächst das Spiel, sondern die Randberliner aus Altlandsberg.

Dem HC Rödertal merkte man deutlich seine Nervosität an. Zur allgemeinen Überraschung kam das vor allem bei der erfahrenen Jurgita Markeviciute und Evelina Kalasauskaite hervor. Beide zusammen vergeigten fünf Siebenmeter Chancen.

Nach der Halbzeitpause ging es mit einem Spielstand von 14 zu 17 für Altlandsberg in die zweite Spielhälfte. Und auch hier konnten die Rödertalbienen bis zur 40. Spielminute nicht wirklich punkten. Erst beim 20:19 in der 42. Spielminute ging der gastgebende Tabellenführer erstmals in Führung.

Interview mit Evelina Kalasauskaite, Spielerin HC Rödertal (im Video)

Anders als im Hinspiel ließ beim Zweitliga-Absteiger Altlandsberg in der Schlussphase mit der Kondition auch die Konzentration nach, so dass die Bienen schließlich noch leichtes Spiel hatten und mit fünf Toren Differenz gewannen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar