Rhein-Unglück: Suche nach Dresdner Besatzungsmitglied geht weiter

Nach der Havarie des Tankschiffs mit 2400 Tonnen Schwefelsäure bei St. Goarshausen am Donnerstag auf dem Rhein sind das vermisste Besatzungsmitglied aus Dresden und ein weiterer Bootsmann noch immer nicht auffindbar. +++

Die Einsatzkräfte suchen auch am Wochenende weiter nach den beiden vermissten Bootsleuten. 

Zwei Männer hatten nach der Havarie des deutschen Schiffs in der Nähe des Loreleyfelsens lebend gerettet werden können, darunter ein junger Mann aus Dresden-Löbtau. Von seinem Vater fehlt bisher jede Spur.  

Interviews mit der Wasserschutzpolizei und mit dem Einsatzleiter vor Ort in den folgenden Videos!

Die Suche nach den beiden Vermissten soll bis mindestens Montag weitergehen. Die Ursache für das Unglück war am Samstag weiter unklar.

Die gesamte Bergung soll bis zu vier Wochen dauern.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar