Richard-Wagner-Verband reist nach Kaliningrad

Am Donnerstag reiste der Richard-Wagner-Verband Leipzig mit 40 Mitgliedern und Wagner-Freunden in die russische Exklave Kaliningrad, um Leipzigs berühmten Sohn Richard Wagner zu ehren. +++

Höhepunkt der Reise wird das Festkonzert am Samstag im Königsberger Dom sein. Anlass der Reise ist der 175. Hochzeitstag von Wagner und seiner ersten Frau. Richard Wagner lebte 1836 und 1837 in Königsberg.

„Die Idee zu der Reise hatten wir während eines Besuchs in Kaliningrad 2010. Damals überlegten wir mit Vertretern der Stadtverwaltung, der deutschen Wirtschaft und dem deutschen Generalkonsulat, wie wir Wagner an diesem Ort ehren könnten“, so der Verbandsvorsitzende, Thomas Krakow. „Wir setzen damit die ‚Kulturbrücke Kaliningrad’ fort, die der Mitteldeutsche Rundfunk und seine drei Trägerländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit einem großen Auftritt vom 22. bis 24. Januar 2010 von Mitteldeutschland in das nördliche Ostpreußen, das heutige Gebiet Kaliningrad, geschlagen haben.“

+++ Gegenüber LEIPZIG FERNSEHEN äußerte sich Thomas Krakow zur Fahrt der Delegation (im Video) +++