Richtfest bei den Blasewitzer Karasvillen

Dresden - Die Karasvillen in Dresden-Blasewitz am Schillerplatz feiern Richtfest. Nach eineinhalb Jahren steht der Rohbau und im ersten Quartal 2020 sollen die Wohnungen übergeben werden. Die zwei Häuser, Elisa und Amalie, umfassen 44 Eigentumswohnungen und eine Tiefgarage mit 30 Plätzen.

Es sind hauptsächlich 2- und 3-Zimmer-Wohnungen mit Flächen von 55-90 Quadratmetern. Die Karasvillen sollen sich optisch an das Stadtteilbild anpassen. Für den Bau wurden Berliner Architekten der Patzke Schwebel Planungs GmbH gewählt. Sie haben schon 50 Jahre Erfahrung mit rückwärts gewandter Architektur und wissen, wie Villen aussehen müssen.

Es wurde sich konsequent mit der Umgebungsbebauung befasst, äußerte Annette Heilig, Geschäftsführerin Vertrieb von Terragon. Das Design soll alten Gebäudeklassen nahe kommen und sich mit der Fassadensprache den anderen Gebäuden in Blasewitz ähneln.

Die Wohnungen sollen vollständig auf Senioren zugeschnitten sein und vor allem komplette Barrierefreiheit bieten. Die Terragon Vertriebs GmbH möchte auch die Gemeinschaft fördern und stellt einen Salon zur Verfügung. Dort können dann kleine Veranstaltungen wie Lesungen und Spielabende stattfinden, aber auch private Geburtstagsfeiern mit der Familie, so Annette Heilig. Diese Besonderheiten für Senioren klingen sehr kostspielig. Die Wohnungen liegen im gehobenen Segment, seien aber vergleichbar mit anderem gehobenen Geschosswohnungsbau in Dresden, so Annette Heilig.

Auf der Internetseite Immobilienscout 24 finden sich die Wohnungen jedenfalls ab rund 4.000€ pro Quadratmeter. Circa 60% der Eigentumswohnungen wurden laut Terragon bereis verkauft. Die Käufer sind etwa zu gleichen Teilen Privatpersonen und Unternehmen, die diese Apartments als Anlage nutzen und weitervermieten.