Richtfest für Chemnitzer Körperbehindertenschule

Das größte Schulbauprojekt der Stadt Chemnitz ist in eine neue Phase getreten.

Am Donnerstagnachmittag wurde am Neubau der Körperbehindertenschule an der Heinrich-Schütz-Straße das Richtfest gefeiert.

In dem Sonderpädagogischen Förderzentrum, dass den Namen „Terra Nova“ erhalten soll, werden künftig 240 Schülerinnen und Schüler mit körperlichen und geistigen Behinderungen unterrichtet.

Zweihundert weitere Kinder werden zusätzlich integrativ betreut.

Auf dem ehemaligen Kasernengelände entstehen neben einem Schulgebäude auch eine Sporthalle mit Außenanlagen, eine Ganztagsbetreuung und ein Wohnheim.

Dafür werden insgesamt rund 33 Millionen Euro investiert, etwa 18 Millionen Euro kommen dabei von der Stadt Chemnitz.

Teilweise ist mit dem Innenausbau bereits begonnen worden.

Voraussichtlich im Juli des kommenden Jahres soll die neue Körperbehindertenschule an Lehrer und Schüler übergeben werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar