Riedstraße wird saniert

Die Riedstraße in Chemnitz – Rabenstein soll grundlegend saniert und neu gestaltet werden.  

Nach Aussagen des Tiefbauamtes beginnen dafür am 1. August die Arbeiten am ersten Bauabschnitt zwischen Oberfrohnaer Straße und Unritzstraße.
Wie es weiter heißt, gibt es auf der Riedstraße garvierende bauliche Mängel, die nun beseitigt werden sollen.
So wird die häufig wechselnde Fahrbahnbreite auf mindestens 6,5 Meter einheitliche ausgebaut Ausnahme Engstelle DB AG.
Der Bau eines einseitigen Gehweges gehört dazu, wie auch das Einrichten der Haltestellen für städtische und überregionale Buslinien entsprechend den Vorschriften. Dringend erforderliche Erneuerungen der Versorgungsmedien und der Beleuchtung übernehmen der Entsorgungsbetrieb der Stadt und die Stadtwerke AG.
Die Arbeiten beginnen mit dem Fällen von 12 Laubbäumen an der Kreuzung Unritzstraße/Am alten Weinberg zum Anlegen eines Gehweges.  

Der grundhafte Ausbau der Riedstraße erfolgt in zwei Abschnitten unter Vollsperrung. Der Anliegerverkehr wird aufrechterhalten. In Vorarbeit dafür wird vom 4. bis 8. August die Fahrbahn unter der Bahnbrücke abgesenkt. Der unmittelbar danach beginnende Straßenbau macht eine Vollsperrung zwischen Riedstraße 10 (in Höhe Riedteich) und Unritzstraße notwendig. Die Umleitung erfolgt über die Pelzmühlenstraße.

Die Bushaltestelle am DRK-Krankenhaus wird auf die Pelzmühlenstraße, unmittelbar vor die Unritzstraße verlegt. Bauende ist für den 13. Dezember 2008 geplant.

Der zweite Bauabschnitt zwischen Riedteich und Oberfrohnaer Straße beginnt im Frühjahr 2009.

Die Riedstraße ist eine wichtige innerörtliche Verkehrsverbindung, die zu überregional bedeutenden medizinischen Einrichtungen wie DRK-Krankenhaus und Klinik Carolabad führt. So wird diese stark befahrene Verkehrsader zwischen den Stadtteilen Rabenstein und Reichenbrand bzw. Grüna  auch von zwei Buslinien belegt.