Riesen-Gottesanbeterin in Dresden aufgestellt! Das sind die Künstler

Dresden - In einer Nacht & Nebel-Aktion spielt ein Künstlerkollektiv aus Dresden ihren nächsten Streich. Eine große Gottesanbeterin wird am Albertplatz in der Neustadt aufgabaut.  Es ist bereits das Zweite, nicht genehmigte Kunstwerk was sie aufstellen. Hier das Video:

Copyright Sachsen Fernsehen

Schon vor einigen Wochen sorgte der Monsterfisch "Erwin 23" für viel Wirbel in der Stadt. In einer Nacht & Nebel-Aktion stellte ein Künstlerkollektiv den lila Fisch am Elbufer auf - dieser erfreute sich unter den Dresdnern schnell großer Beliebtheit, um dem "Corona-Blues" zu entkommen. Die Dresdner Stadtverwaltung fand den Fisch "cool", wollte aber gerne eine Genehmigung für solche Kunstwerke in der Öffentlichkeit sehen. Doch nun haben die Künstler ihren nächsten Streich gespielt. Sie stellten am Abend von Dienstag auf Mittwoch eine riesige, grüne Gottesanbeterin auf dem Albertplatz in der Dresdner Neustadt auf. Diese soll den Namen "Baszd Meg Pillangót" tragen. Viele Dresdner fragen sich: Wer ist das "illegale" Künstlerkollektiv, das bisher nur unter dem Namen "HRB+C" genannt wurde? 

Max (Name geändert):

"Dresden soll bunter werden. Das war nicht unser letzter Streich. Wir haben noch weitere Kunstaktionen in Dresden geplant. Wir wollen die Menschen im Lockdown von Corona ablenken - ein politisches Ziel verfolgen wir damit jedoch nicht. In Berlin würde so ein Kunstwerk untergehen, umso glücklicher sind wir, dass unser Erwin 23 allein schon für so ein Aufsehen und so viel Freude gesorgt hat. Das hoffen wir bei der Gottesanbeterin auch. Diese haben wir vorrangig aus Schrott gebaut. Alte Heizungsrohre, Sägen, Fahrradrahmen & geflochtener Draht finden in unserem grün besprayten Kunstwerk Verwendung." so die Künstler im Interview mit SACHSEN FERNSEHEN