Riesensalamander zurück in Chemnitz

Chemnitz – Im Chemnitzer Tierpark ist nach vier Jahren der an den Zoo Dresden ausgeliehene Riesensalamander zurückgekehrt.

Das Tier hat wieder seinen angestammten Platz im Vivarium bezogen.

2013 wurde das Männchen in den Zoo der Landeshauptstadt transportiert, um dort Nachwuchs zu zeugen. Eine erfolgreiche Verpaarung ist allerdings nicht gelungen.

Das könne laut Tierpark viele Ursachen haben, so spielen beispielsweise die Wassertemperatur und das Alter der Tiere eine Rolle. Chinesische Riesensalamander können bis zu 200 Jahre alt werden, das Chemnitzer Exemplar ist jedoch erst 22.

Bis jetzt ist in Deutschland eine erfolgreiche Nachzucht des größten Amphibiums der Welt nur ein einziges Mal gelungen. In Chemnitz ging man in der Vergangenheit davon aus, zwei männliche Tiere zu besitzen, bis sich vor Kurzem herausstellte, dass es sich bei dem im Vivarium verbliebenen Salamander um ein Weibchen handelt.

Nun will man selbst Versuche zur Nachzüchtung starten.

Den in diesem Jahr geborenen Nachwuchs des Tierparks Chemnitz können Besucher schon jetzt bewundern. So beispielsweise den der Wasserschweine in der Südamerikaanlage, die sieben jungen Geißlein im Streichelgehege und mit etwas Glück das neue Kugelgürteltier, das sich laut Tierpark als Weibchen entpuppt hat.