Riesige Spendenbereitschaft für Beerdigung von Maya und Leo

Dresden - Mit einer Online-Spendenkampagne sammelt ein Dresdner Kinderarzt seit Montag Geld für die Familie der beiden kleinen Kinder, die vergangene Woche mutmaßlich von ihrem Vater getötet wurden. Die Spendenbereitschaft und die bisher erzielte Summe ist bereits zwei Tage später überwältigend.

Das Verbrechen hatte vergangene Woche ganz Dresden erschüttert: ein Vater soll seine beiden kleinen Kinder getötet haben. Jetzt setzt sich ein Dresdner Kinderarzt mit einer Spendensammlung dafür ein, dass die Kinder zumindest ein Begräbnis in ihrer senegalesischen Heimat erhalten. Dr. Iffländer hat seine Kinderarztpraxis am Albertplatz, sein Sohn geht in die selbe Kita wie eins der getöteten Kinder.

Da die Überführungskosten nach Senegal und die Bestattung die finanziellen Möglichkeiten der Familie weit übersteigen, hatte er sich am Montag entschlossen, eine Spendenkampagne im Internet mit dem Titel „Mayas und Leos letzte Reise“ zu starten. Das Ergebnis ist bereits jetzt überwältigend. Mehr als 350 Menschen haben bisher gespendet, über 11.000 Euro sind in gerade mal zwei Tagen dabei zusammengekommen – viel mehr als erwartet.

Die komplette Summe wird ohne Abzüge nach Abschluss der Spendenaktion über den Förderverein des Kindergartens an die Familie der beiden Kinder übergeben werden.