Robert Kreis in Leipzig

Die 20er und 30er Jahre haben es ihm angetan. Robert Kreis lässt sein Publikum wie kein anderer Künstler in jene Ära eintauchen. Mit Witz, Charme und einer gehörigen Portion Augenzwinkern. +++

Geboren auf Indonesien und aufgewachsen in Holland entdeckte Robert Kreis schon früh seine Faszination für diese Art der Unterhaltung. Während andere zum Rock’n‘ Roll die Hüften schwangen, begeisterte er sich eher für Charleston und alte Schellackplatten.

Interview: Robert Kreis – Künstler

Inzwischen lebt Robert Kreis in Berlin, jener Stadt, die gerade in den 20ern brodelte vor Lebenslust und die ihm daher ein schier unerschöpfliches Repertoire bietet. Mehr als 7.000 Schellackplatten, Notenblätter und vieles mehr hat der Künstler bislang zusammengetragen. Zeitzeugen einer Epoche genialer Kleinkunst, die es gilt, vor dem Vergessen zu bewahren. Besonders das jüdische Kulturgut liegt Robert Kreis am Herzen.

Interview: Robert Kreis – Künstler

Wenn Robert Kreis auf der Bühne steht – und das tut er oft, rund 200 Mal im Jahr – dann gehören auch sein Frack, das aufgemalte „Menjou“-Bärtchen und die Pomade im Haar dazu. Mit seinem Humor und seiner Mimik reißt er das Publikum regelmäßig zu Lachsalven hin. Er singt, er spielt, er unterhält. Vor allem aber liebt er das, was er tut.

Interview: Robert Kreis – Künstler

Und die heute noch genauso viel Spaß machen. Einen Abend mit Robert Kreis zu verbringen, ist also höchst vergnüglich und eine Gelegenheit, die man sich nicht entgehen lassen sollte.