Rodrigo Pastore wird neuer Headcoach der NINERS

Der Basketballzweitligist NINERS CHEMNITZ hat einen neuen Cheftrainer verpflichtet.

Nach langer und sorgfältiger Suche fiel die Wahl auf den 42-jährigen Rodrigo Pastore. Der Argentinier mit italienischen Wurzeln beerbt den US-Amerikaner Pete Miller, der die NINERS Ende letzter Saison interimsweise betreute, sie erfolgreich zum Klassenerhalt führte und anschließend wieder auf den Posten als sportlicher Leiter zurückkehrte. In jener Funktion musste Miller nun also seinen eigenen Nachfolger suchen und ist davon überzeugt, mit Pastore den richtigen Mann für den Chemnitzer Trainerstuhl gefunden zu haben: „Rodrigo bringt sehr viel Erfahrung als Spieler und Trainer in Europa mit, was für uns ein ganz entscheidendes Kriterium war. Er ist ein äußerst akribischer und professioneller Headcoach, der perfekt in unser ambitioniertes Programm passt.“

Rodrigo Pastore wuchs in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires auf, wo er schon früh seine Leidenschaft für die Korbjagd entdeckte. Folgerichtig absolvierte er Anfang der neunziger Jahre sein Studium der Betriebswirtschaftslehre im Mutterland des Basketballs, genauer gesagt an der US-amerikanischen Libscomp Universität in Nashville, Tennessee. Nach erfolgreichem Abschluss wagte Pastore den Schritt zum Profibasketball und landete gleich bei seiner ersten Station in Deutschland, wo er von 1996 bis 1998 für Bayreuth auf Korbjagd ging. Es folgten zahlreiche weitere Stationen, vor allem in Italiens erster und zweiter Liga sowie der Schweiz. Seine erfolgreichste Saison hatte Pastore aber wohl bei den Telekom Baskets Bonn, mit denen er 2000 das Viertelfinale im europäischen Sapporta-Cup erreichte und auf Bundesliga-Ebene erst im Playoffhalbfinale gegen den damaligen deutschen Serienmeister ALBA Berlin ausschied.

Nach zehn Jahren als Profibasketballer ließ Pastore 2006 seine Spielerkarriere beim BC Lugano ausklingen. Anschließend blieb er im Kanton Tessin, dem italienischsprachigen Teil der Schweiz, und übernahm den Trainerposten beim Zweitligisten SAV Vacallo. Diesen führte er gleich in seiner ersten Saison zum Aufstieg und im Folgejahr zum Gewinn des nationalen Pokals. Jenen Triumph konnte der Italo-Argentinier 2009 noch einmal toppen, als er mit Vacallo das Double aus Schweizer Meisterschaft und Pokalsieg errang. In den nächsten Spielzeiten waren die Tessiner unter Pastores Leitung regelmäßig Stammgast in den Playoffs und schienen 2013 auf dem besten Weg zu neuen Erfolgen. Mitte Februar lag man auf dem dritten Tabellenplatz und hatte soeben das Pokalfinale erreicht, als der Verein die erste Männermannschaft aufgrund finanzieller Probleme zurückziehen musste. So widmete sich Pastore fortan seiner eigenen Weiterbildung, besuchte Coachingseminare in den USA und bei europäischen Trainerlegenden wie Ettore Messina oder Zeljko Obradovic.

Nach nunmehr zwei Jahren wollte er aber endlich wieder an die Seitenlinie zurückkehren und zeigte sich vom Angebot der NINERS sofort begeistert. „Wir haben ihn nach Chemnitz eingeladen und einen Tag lang unsere U19-Mannschaft, ergänzt von Robert Cardenas sowie Hendrik Bellscheidt, trainieren lassen. Rodrigo lobte das Niveau der jungen Spieler und die professionellen Strukturen des Nachwuchsprogammes mit mehreren hauptamtlichen Trainern“, berichtet Pete Miller. Der beiderseitige Wille, professionellen Basketball mit intensiver Talentförderung zu verbinden, brachte letztlich alle Beteiligten schnell zusammen, so dass Pastore nun einen Vertrag für die kommende Saison bei Sachsens bestem Basketballverein unterschrieb.

Der 42-Jährige, welcher übrigens fließend Englisch, Spanisch und Italienisch spricht, wird Mitte Juli mit seiner deutschen Lebensgefährtin nach Chemnitz ziehen und rund einen Monat später die NINERS zur offiziellen Saisonvorbereitung bitten. Bis dahin arbeitet er gemeinsam mit Pete Miller an der Zusammenstellung des neuen Teams. „Wir telefonieren täglich mehrmals miteinander. Momentan haben wir ja bereits Robert Cardenas, Hendrik Bellscheidt, Daniel Mixich, Jonas Richter und Dominic Bassl für die neue Saison unter Vertrag. Dennoch liegt unser Fokus momentan auf der Suche nach weiteren deutschen Leistungsträgern. In Abhängigkeit davon werden wir anschließend die Ausländerpositionen besetzen“, beschreibt der sportliche Leiter den Stand der Kaderplanung. Ziel ist es, die Mannschaft bis zum Trainingsauftakt weitestgehend zu komplettieren und sich dann akribisch auf die Spielzeit 2015/16 vorzubereiten. Es wird für Chemnitz die nunmehr 14. Saison ohne Unterbrechung in Deutschlands zweithöchster Spielklasse und mit Rodrigo Pastore als neuem Headcoach der NINERS eine hoffentlich sehr erfolgreiche.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar