Rödertalbienen verlieren gegen den HV Chemnitz

Die Handballerinnen der Rödertalbienen haben am Sonntag ihr 21. Saison-Spiel gegen den Tabellenachten aus Chemnitz verloren. +++

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit fiel die Entscheidung im Spiel unmittelbar nach der Pause, als Chemnitz von 16:15 auf 22:16 davonzog. Zwar kämpften sich die Bienen in der 56. Minute noch einmal auf 28:30 heran, doch das wars dann auch. Einzig Nadine Rost überzeugte im Angriff, vielleicht deshalb, weil sie ihren alten Kolleginnen Chemnitz mal zeigen wollte, was sie drauf hat.

„Natürlich ist der Leistungsabfall zum Saisonende ärgerlich, wir dürfen nun aber auch nicht den Fehler machen, zu viel hinein zu interpretieren. So eine Meisterschaft ist wie ein Marathonlauf. Mir soll mal jemand den auf Platz zwei befindlichen Läufer zeigen, der kurz vor dem Stadion den Jubel über den Zieleinlauf des Siegers hört und zehn Minuten Vorsprung auf dem Dritten hat. Der wird sich im Stadion zu einem Schlussspurt motivieren können, wenn ihn die Zuschauerkulisse empfängt, nicht aber zu einem Zwischenspurt vor dem Stadion“, stellte sich Manager Thomas Birnstein vor das Team.

Und weiter: „Die Mädels haben neun Monate auf hohem Niveau trainiert und gespielt, kommen nach dem Training viermal in der Woche erst gegen Mitternacht ins Bett und müssen morgens bei ihren Arbeitgebern auf der Matte stehen. Natürlich sind sie erschöpft und nicht mehr auf das Erreichen eines Zieles ausgerichtet. Die Luft ist einfach raus. Vielleicht sind sie ebenso wie ich in Gedanken auch schon längst bei der nächsten Saison. Unabhängig davon werden wir uns natürlich nach dem letzten Spieltag zusammensetzen, den Saisonverlauf analysieren und unsere Schlussfolgerungen für 2010/11 ziehen. Am letzten Spieltag heute in einer Woche verabschieden wir uns in Radeberg mit einer anständigen Leistung von unseren Fans und damit ist es dann genug. Wir haben unser Ziel erreicht und können stolz auf unsere erste Saison sein“.

Quelle: Handballclub Rödertal e.V. – die Rödertalbienen (HCR)

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar