Rollen am Elberadweg am Mittwoch die Bagger?

Wegen des andauernden Baustreits um das Projekt „Marina Garden“ hatte Investorin Regine Töberich damit gedroht, der Stadt die Nutzung des Weges zu untersagen. Am Dienstag endet das Ultimatum.+++

Rollen am Elberadweg in Dresden-Pieschen bereits am Mittwoch die ersten Bagger? Wegen des andauernden Baustreits um das Projekt Marina Garden hatte Investorin Regine Töberich damit gedroht, der Stadt die Nutzung des Weges zu untersagen. Am Dienstag endet das Ultimatum. Nach Auffassung von Stadtverwaltung und SPD Stadtratsfraktion müssen die Dresdner trotzdem nicht um die Zukunft des Radwegs bangen.

Die Fronten zwischen der Stadt und Investorin Töberich bleiben verhärtet. Zur Ernsthaftigkeit ihrer Drohungen, war Töberich uns gegenüber zu keiner Stellungnahme bereit.
Baubürgermeister Marx hält daran fest, dass sie nicht das Recht habe, den Weg zu sperren: „Im Falle eines rechtswidrigen Verhaltens prüfen wir haftungs- und strafrechtliche Konsequenzen.“

Im Streit um das Bauprojekt am Elberadweg zeigt die Dresdner CDU Verständnis für die Muskelspiele der Investorin.

Laut Thiele ist die Dresdner CDU zu Gesprächen und Kompromissen zwischen Stadt und Investorin bereit.
Die SPD hingegen möchte in einem neuen Planungsverfahren wieder eine Gesprächsbasis und auf diesem Weg ebenfalls Kompromisse finden.
Die Situation am Elberadweg bleibt insgesamt weiterhin angespannt und rechtlich uneindeutig.“

Im Video sehen Sie die Interviews mit Peter Lames (SPD), Vorsitzender Stadtratsfraktion & Gunter Thiele (CDU), Stadtrat.