Rollkunst-Mädels holen Bronze bei Deutscher Meisterschaft!

Dreden - Am Wochenende hat sich Deutschlands Rollkunstlaufelite in Dresden zu den deutschen Meisterschaften getroffen. In der Margon Arena holten die "Dresden City Skating Pearls" mit ihrem Showprogramm "Welcome to the Sixties" eine Bronzemedaile.

Ein Spektakel auf vier Rollen- das gab es am Wochenende in der Dresdner Margon Arena zu sehen: Im Beisein von Bürgermeister Peter Lames und mehreren hundert Zuschauern hat sich Deutschlands Rollkunstlaufelite zu den deutschen Meisterschaften getroffen. Für Sachsen mit dabei waren unter anderem die Dresden City Skating Pearls. Nach intensiven Trainingseinheiten in den letzten Wochen und Monaten wollten sich die Mädels vom SV Dresden-Mitte nun bei ihrer Heim-DM mit einem platz auf dem Treppchen belohnen. Aufregend und abwechslungsreich gestaltete sich dann auch das Wettkampfprogramm der mehr als 200 Teilnehmer aus 11 Bundesländern: Ob Alice im Wunderland, dürregeplagte Bäume vor dem ersten Regen, die Verkörperung von Schizophrenie, oder eine Gruppe von vom Funk beseelten Katzen - die 20 Wettbewerbskategorien waren auch als Schaulaufen ein echter Hingucker. Und kurz vor Acht wurde es dann auch für Dresdens Rolltänzerinnen ernst. Frisch gefönt, Nägel lackiert, Glitzer dran - so begab sich die Truppe auf eine Zeitreise in die 60er Jahre begeben. Noch eine letzte Anfeuerung von Trainerin Simone Kilz - dann hieß es: "Welcome to the Sixties" Und was für eine Show war das denn bitte?! Die Zuschauer waren begeistert, doch noch blieb das Urteil der Jury abzuwarten: Und tatsächlich: Dank einer überragenden B-Note gelang Sachsen bei den Showwettbewerben zum ersten mal überhaupt ein dritter Platz! Was folgt, waren unbändiger Jubel und grenzenlose Freude bei den strahlenden Dresden City Skating Pearls. Auch Trainerin Simone Kilz, die die Meisterschaften als Mitorganisatorin seit mehr als einem vorbereitet hat, war ob des erfolgreichen Abschneidens ihrer Mädels erleichtert. Geht es nach den Zuschauern, darf die Rollkunstlauf-DM sicher auch in der Zukunft gerne wieder nach Dresden kommen - mit einem Hauch der 60er Jahre in der Margon Arena.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen