Rosengarten wurde wachgeküsst

Dresden - Der Rosengarten unweit der Albertbrücke ist eine Instanz der Dresdner Elblandschaft. Seit über 80 Jahren zelebriert Elbflorenz hier das Dolce Vita bei Kaffee und Kuchen. Nach aufwendigem Umbau und Sanierung erstrahlt es nun pünktlich zur besten Zeit des Jahres in neuem Glanz.

© Sachsen Fernsehen

Der Rosengarten – seit jeher ein beliebtes Ausflugsziel auf der Neustädter Elbseite. Doch wer diesen Frühling vorbeischaut, reibt sich die Augen. Nach zwei überstandenen Fluten erstrahlt die altehrwürdige Gaststätte in neuem Glanz. Ob weiße Bänke mit Kuschelkissen oder Teakholztafeln unter der Pergola – es hat sich viel getan. Und auch im Innenleben des Gebäudes, das einst die Sächsisch-Bömische Dampfschifffahrtgesellschaft zum Kartenverkauf benutzte, hat die Moderne Einzug gehalten. Den Stein ins Rollen brachten die neuen Betreiber um Mirko Meinel, die bereits mit ihrer Erfolgsshow „Mafia Mia“ ihr unternehmerisches Geschick bewiesen haben.

Insgesamt rund 400.000€ wurden seit der Übernahme in den Rosengarten investiert - geblieben ist einzig die Kühltruhe. Dort gibt es nach wie vor 24 hausgemachte Eissorten von Mango bis Waldmeister. Erkennbar neu ist auch das kulinarische Angebot: Die moderne europäische Küche vereint mediterrane und asiatische Gerichte. Und für die ganz großen Anlässe gibt es ein Festzelt mit Elbblick, dass bis zu 100 Leuten Platz bietet. Geöffnet ist der „neue“ Rosengarten täglich von 11:30 bis 23 Uhr. Es lohnt sich jedoch, zur offiziellen Eröffnung am 1. Juni zu kommen: Es gibt Begrüßungsgetränke und Kinder bekommen eine Kugel Eis spendiert.