Rosenwerk erhält Upgrade

Dresden - Das Rosenwerk nahe dem World Trade Center baut aus. Unter anderem soll das Außengelände zu einem öffentlichen Park, die Werkbereiche der offenen Werkstatt renoviert, sowie der Zugang mit einer Rollstuhlrampe barrierefrei werden und mehrere Schiffscontainer am Eckkarree Rosenstraße/Jagdweg in die Höhe ragen. In den Containern finden die Kunststoffschmiede für Plastikrecycling und die CNC-Werkstatt für digitale Fabrikation ihren Platz. Begonnen hat das Konstruktival des Konglomerat e.V. am 14. Mai.

Richtfest vom 22. bis 24. Juni

Das Konstruktival wird mit dem Richtfest der Container seinen Höhepunkt erreichen. Live-Musik, Workshops, Kinder- & Familienangebote, Feinkost, DJs, Installationen, Darbietungen in Theater, Pantomime und Performance, ein Kulturmarkt sowie Diskussions- und Visionsformate zu Stadtentwicklung finden auf dem Vorplatz des Rosenwerks ihren Platz.

© Sachsen Fernsehen

Der freie Platz ist rar

Zum Konstruktival dringen die kreativen Macher in den öffentlichen Raum. So wird auf der Ostseite des Gebäudes (Jagdweg) der Rasen in einen Park verwandelt. In Gitterboxen können Anwohner ihren Wünschen freien Lauf lassen und beispielsweise Planschbecken, Kinderspielgeräte oder Hochbeete anlegen. Zudem werden Schiffscontainer über die Kreuzung ragen. Sie beherbergen künftig die CNC Fräse des Konglomerat e.V. und die Anfang Mai feierlich eröffnete Recyclingwerkstatt „Kunststoffschmiede”.

© Sachsen Fernsehen

Über den Konglomerat e.V.

Der Verein wurde 2007/2008 in Löbtau gegründet. Hier betrieben die Mitglieder den Werk.Stadt.Laden. Nach der Realisierung einiger preisgekrönter Nachbarschaftsprojekte ist der Verein 2015 auf die Rosenstraße gezogen. Hier findet sich eine offene Werkstatt für Jedermann, die sowohl Nähen, Metallarbeiten oder die 3-D-Drucktechnik kombiniert.

© Sachsen Fernsehen