Rotava/Schwarzenberg: Tote Babys waren Geschwister

Schwarzenberg/Rotava: Der im sächsischen Schwarzenberg in einem Kleidercontainer gefundene Junge und der tote Säugling aus dem tschechischen Rotava waren Geschwister.

Das hat die Untersuchung der DNA beider Kinder am Montag im Landeskriminalamt ergeben. Mit hoher Wahrscheinlichkeit haben die Brüder auch denselben Vater. Tatsachen, die für die Polizei neue Fragen aber auch neue Ermittlungsansätze aufwerfen.

In den kommenden Tagen sind deshalb Gespräche zwischen den betroffenen tschechischen und deutschen Behörden geplant. Danach wird über eine Neuausrichtung der gemeinsamen Untersuchungen nachzudenken sein.

Am 19. Januar 2011 war der erste tote Säugling von einem Arbeiter in Schwarzenberg entdeckt worden. Wenig später startete eine der größten DNA-Reihenuntersuchungen in Sachsen. Sie blieb bislang ergebnislos.

Das zweite Kind wurde gut anderthalb Jahre später in der Nähe des tschechischen Ortes Rotava in einem Straßengraben gefunden.