Rote Bullen drehen Achterbahn-Partie gegen Hertha-Reserve

Ein Elfmeter-Tor, ein verschossener Elfer, eine Rote – sowie eine gelb-rote Karte und eine hochbrisante Schlussphase. Das Spiel gegen die Zweite von Hertha BSC bot den RB-Fans fast alles – inklusive eines schlussendlich verdienten Sieges der Roten Bullen. +++

Das Spiel begann für die Gäste aus Leipzig eher suboptimal. In der 11. Minute holte Müller Hertha-Spieler Kiesewetter von den Beinen. Unglücklicherweise im Strafraum.
Den Elfmeter verwandelte Djuricin sicher ins obere Eck.

Die Roten Bullen ließen sich davon nicht entmutigen, stürmten munter weiter, während die Berliner auf Konter warteten. Alles in allem eine bis dahin ausgeglichene Partie.

In der 36. Minute dann die Gelegenheit zum Ausgleich. Nach einer Notbremse im Strafraum sieht Herthas Abwehrmann Yigitoglu die rote Karte. Den fälligen Elfer kann Frahn allerdings nicht verwerten, sondern scheitert am Berliner Keeper Burchert. Mit diesem für die Leipziger eher unglücklichen 1:0 ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel spielte RB Leipzig weiter leidenschaftlich nach vorn, von der Überzahl merkte man allerdings erstmal nichts.
Erst in der 72. Minute der verdiente Ausgleich durch Frahn, der nach einer Flanke von der linken Seite souverän einköpfte.

Keine sechs Minuten später dann die Führung für die Leipziger durch ein Traumtor von Geißler, der nach einem abgeblockten Schuss von Rockenbach den Berliner Torhüter mit einem wunderbaren Heber überwindet – 1:2 für die Roten Bullen!

Der starke RB-Brasilianer Rockenbach machte das Spiel mit einer unnötigen Aktion, die im Gelb-Rot einbringt, noch einmal spannend. Die Hertha stürmte bei 10 gegen 10 noch einmal nach vorne, konnte aber nicht mehr ausgleichen.

Unterm Strich keine Glanzleistung der Roten Bullen, aber eine souveräne Partie, nach der die Leipziger nun an der Tabellenspitze der Regionalliga stehen.