Roter Teppich zum Mitteldeutschen Olympiaball 2011 in Leipzig ausgerollt

Zum 18. Mitteldeutschen Olympiaball öffneten sich am Freitag erneut die Tore der Glashalle der Leipziger Messe. Unter dem Motto „Wir lieben den Sport!“ vereinigen sich an diesem Abend Medaillen und Bestzeiten mit der Förderung für den Spitzen- und Nachwuchssport. So entfaltete sich eine der faszinierendsten Nächte im Sinne der Olympischen Idee in Leipzig – gemeinsam mit Smokings, betörenden Abendkleidern und Walzerklängen.

Das ehemalige Eisschnelllauf-Ass und erfolgreiche Moderatorin Franziska Schenk führte gemeinsam mit dem einstigen Zehnkämpfer Christian Schenk, der bereits im Jahr 2008 als Moderator beim Mitteldeutschen Olympiaball tätig war, durch die Ballnacht.
Das meisterhafte Gourmet-Menü und die ausgesuchte Getränkeauswahl mit regionalen Weinen für die 1700 Gäste aus Sport, Wirtschaft, Politik und Entertainment rundete die Leipziger Sportbenefizgala ab. Neben prominenten Ex-Sportlern wie Henry Maske, Sven Ottke und Boxtrainer Ulli Wegner und Aktiven wie der Eisschnellläuferin Jenny Wolf, genoss auch Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung die glamouröse Ballnacht.

Das Show-Highlight „Wir lieben den Sport!“ bestand aus einer kraftvollen, temperamentvollen, eleganten und ästhetischen Choreographie, welche sämtliche Facetten des Sports in sich vereinte – vom Formationstanz der GGC Grün-Gold-Club Bremen, den Flying Bananas über das LAZ Leipzig bis hin zu Annett Böhms Bühnenperformance.

Wie bereits im vergangenen Jahr werden im Rahmen des Mitteldeutschen Olympiaballs die „Top of the Sports“ gekürt. Dabei zeichnen der Mitteldeutsche Rundfunk und die Ostdeutschen Sparkassen die beliebteste Sportlerin oder den beliebtesten Sportler des Jahres 2010 aus. Die bedeutsamste Auszeichnung des Abends, die als Höhepunkt des Balls gilt, wurde in diesem Jahr an die Olympiasiegerin Claudia Nystad verliehen. Sie setzte sich damit gegen neun weitere Nominierte wie Tatjana Hüfner, Patrick Hausding und André Lange durch, ergattert als Siegerin einen Geldpreis in Höhe von 3.000 Euro – gestiftet von den Ostdeutschen Sparkassen – und gilt somit als Publikumsliebling.

Die harte Arbeit der Personen hinter den Medaillen, Titeln und Erfolgen von Sportlern wird gleichermaßen einmal im Jahr beim Mitteldeutschen Olympiaball mit dem Trainerpreis geehrt. Die Auszeichnung findet bereits zum fünften Mal statt und geht an den international erfolgreichsten Trainer der beteiligten Olympiastützpunkte. In diesem Jahr ging sie an Fußball-Legende Bernd Schröder, den Trainer des Frauenfußballvereins 1. FFC Turbine Potsdam. Stellvertretend für ihn, nahm der OSP-Leiter Brandenburgs, Herr Willi Lausch, den Preis, eine Uhr aus dem Hause „Tutima“ im Wert von 3.000 Euro, von Messechef Martin Buhl-Wagner entgegen.

Abgerundet wurde die glamouröse, rauschende Ballnacht 2011 durch das mitternächtliche Feuerwerk, welches die Gesamtheit der Vielfalt an sportlichen, musikalischen und außergewöhnlichen Darbietungen an diesem unvergesslichen Abend abbildete.

LEIPZIG FERNSEHEN strahlt die Veranstaltung am Sonntag um 19 Uhr aus.