Rückgabe der Hochkultur-Zuständigkeiten: Jung spekuliert auf linke Stimmen

Wie Leipzigs Kulturbürgermeister in einem LVZ-Interview mitteilte, würde er im Falle einer Wiederwahl von OBM Burkhard Jung (SPD) seine Zuständigkeiten für die Hochkultur zurück bekommen. Die CDU-Fraktion moniert dies als reine Wahlkampftaktik. +++

Der stellvertretende CDU-Chef Rolf Seidel äußerte sich wie folgt: „Damit folgt der OBM bereits jetzt einer Forderung unseres Oberbürgermeisterkandidaten Horst Wawrzynski. Anders ausgedrückt: Herr Jung fällt um. Offensichtlich spekuliert er auf Stimmen aus der Anhängerschaft der Linken, weil er selbst starke Zweifel hat, die OBM-Wahl aus eigener Kraft überhaupt noch gewinnen zu können.“

Die Leipziger CDU vermutet, dass sich Burkhard Jung bei einem möglichen zweiten Wahlgang die Stimmen der Linksfraktion, welche Kulturbürgermeister Faber stets unterstützt haben, erhofft. Dennoch wird die Taktik des amtierenden OBM hinterfragt: „Auf dem Lande würde man sagen, es gibt einen Kuhhandel.“, so Seidel zum angeblichen Wahlkampfversprechen von Jung.

Seit Ende 2010 hat Oberbürgermeister Jung die Zuständigkeiten für die Hochkultur in Leipzig inne. Dazu zählen das Gewandhaus, die Oper und auch das Leipziger Centraltheater. Michael Faber ist seitdem noch für die städitschen Museen, die Leipziger Soziokultur inklusive Freier Szene und den Leipziger Zoo zuständig. Eine komplette Abwahl des parteilosen Kutlurbürgermeisters war Anfang 2011 gescheitert.