Rückgang der Steuereinnahmen der sächsischen Kommunen

Nach Angaben des statistischen Landesamtes haben die sächsischen Kommunen im Jahr 2009 2,2 Milliarden Euro Steuern (netto) eingenommen. Das sind 269 Millionen Euro (10,9 Prozent) weniger als 2008. +++

Vorallem die Einnahmen der Gewerbesteuer gingen zurück.  Nach Abzug der Gewerbesteuerumlage verblieben 966 Millionen € in den kommunalen Kassen, was den Vorjahreswert um 201 Millionen € bzw. 17,2 Prozent unterschritten.

Am stärksten betroffen waren die kreisangehörigen Gemeinden. Bei ihnen sind im Vergleich zum Vorjahr fast ein Viertel der Gewerbesteuereinnahmen zurück gegangen.
Den höchsten Rückgang verzeichnete mit durchschnittlich 39 Prozent das Kreisgebiet Zwickau.

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar