Rüpel auf zwei Rädern – Wie steht es um Leipzigs Fahrradfahrer?

Das letzte Leipziger Stadtradeln bewies, dass die Messestadt auch eine Fahrradstadt ist. Doch wie sicher sind die Straßen für Radler eigentlich? Denn immer wieder kommt es zu Verkehrsunfällen, bei denen Fahrradfahrer häufig involviert sind. +++

Allein LEIPZIG FERNSEHEN berichtete in diesem Jahr bereits von 18 Unfällen. Die genauen Zahlen liegen aber deutlich höher. Dabei wird fast ein Drittel der Radler schwer verletzt. Die Ursachen sind vielfältig und oftmals kann die Schuldfrage nicht gleich geklärt werden. Überraschenderweise sind Fahrradfahrer fast genauso häufig Unfallverursacher wie die Autofahrer.

Die Leipziger Verkehsbetriebe bleiben auch nicht von Unfällen verschont. Allein in diesem Jahr gab es drei schwere Zusammenstöße zwischen Straßenbahnen und Radlern. Alle drei Personen wurden schwer verletzt. In allen drei Fällen übersahen die Radfahrer die herannahende Straßenbahn.

Um einer Kollision zwischen PKW, Straßenbahn und Fahrrad vorzubeugen, wird in der Stadt Leipzig viel getan. So wurde neulich in der Georg-Schumann-Straße ein beidseitiger Fahrradweg errichtet, um ausreichend Platz für alle Verkehrsteilnehmer zu schaffen. Dies begrüßte der Allgemeine Deutsche Fahrradclub Leipzig sehr und will sich weiterhin für mehr Radwege in Leipzig einsetzen.

Fahrradstreifen verschaffen den Kraftfahrern einen besseren Überblick auf die Fahrbahn und gibt auch den Radlern genügend Raum um sich fortzubewegen. Dadurch könnten weitere schwere Unfälle verhindert werden. Gerade jetzt wo Leipzig offiziell Deutschlands Vorzeige-Fahrradstadt ist, muss die Sicherheit aller Leipziger Verkehrsteilnehmer gewährleistet werden. Egal, ob man auf keinem, zwei oder vier Rädern unterwegs ist.