Rund 112 Millionen Euro für Sachsens Städte

Die sächsischen Städte und Gemeinden bekommen bis 2017 112 Millionen Euro für Baumaßnahmen. Das sächsische Kabinett hat am Dienstag ein entsprechendes Förderprogramm von Land, Bund und den Kommunen abgesegnet. +++

Die Fördermittel für die Stadtentwicklung kommen jeweils zu einem Drittel vom Bund und vom Land Sachsen, die restlichen 33 Prozent bringen die Gemeinden in als Eigenbeitrag auf. Mit dem Geld sollen in 232 sächsischen Städten und Gemeinden dringend erforderliche Baumaßnahmen durchgeführt werden mit dem Ziel der Erhaltung und Belebung der Innenstädte.
Der sächsische Innenminister Markus Ulbig sagte dazu: „Mit der Unterzeichnung haben wir schon sehr früh im Jahr die Voraussetzung geschaffen, um wichtige bauliche Investitionen in den sächsischen Städten und Gemeinden realisieren zu können. Die Städtebaufördermittel waren und sind eine der wichtigsten Säulen für die Sanierung unserer Städte. Der Schwerpunkt der Förderung liegt auf der Stärkung der Innenstädte. Durch die Energiewende und die energetische Quartiersentwicklung entstehen neue Herausforderungen für den Städtebau. In diesem Schwerpunkt muss der Bund in den nächsten Jahren seine Förderung erhöhen.“
Seit 1991 wurde insgesamt über 4,5 Milliarden Euro vom Bund und Freistaat Sachsen aus den Städtebauprogrammen für die sächsischen Städte und Gemeinden bewilligt und ausgezahlt