Rund 23 Millionen Überschuss 2011 – Leipzig ist über 4 Milliarden „schwer“

Positive Nachrichten aus Leipzigs Finanzdezernat: Das vergangene Jahr schloss unsere Messestadt mit einem Überschuss von rund 23 Millionen Euro ab. Die Umstellung des Haushalts auf „Doppik“ wurde erfolgreich durchgeführt.  +++

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) warteten mit guten Neuigkeiten zum Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 auf: 22,9 Millionen Euro Überschuss konnte die Stadt Leipzig im vergangenen Jahr erwirtschaften. Das Mehr an verfügbarem Kapital ergibt sich unter anderem durch höhere Steuereinnahmen und verminderte Personalausgaben.

Das Geld soll u.a. in Schulen (5 Mio. Euro) und Kitas (ebenfalls 5 Mio. Euro) investiert werden. Über die konkreten Investitionen soll in der nächsten Stadtratssitzung am kommenden Donnerstag entscheiden werden.

Gleichzeit gaben Oberbürgermeister Jung und Kämmerer Bonew bekannt, dass die Umstellung der kommunalen Haushaltsführung auf die Doppik (Doppelte Buchführung in Konten) planmäßig zum 30. Juni erfolgt ist.

Um die Doppik künftig durchführen zu können, wurde eine Eröffnungsbilanz aller Leipziger Kapital- und Vermögenswerte aufgestellt. Diese ergab, dass unsere Messestadt über in Summe 4,2 Milliarden Euro Vermögenswerte verfügt.

Darin wurde beispielsweise das Neue Rathaus mit einem Wert von 51 Millionen Euro veranschlagt. Die neue Travinker Straße wurde mit rund 10 Millionen bemessen.

In der Eröffnungsbilanz enthalten sind auch rund 300 Millionen Euro für drohende Gerichtsverfahren. Hierbei wird etwa das laufende Verfahren rund um die Kommunalen Wasserwerke berücksichtigt.

Der aktuelle Stand an Verbindlichkeiten per 1.1.2012 beträgt rund 888 Millionen Euro.

Bevor die Eröffnungsbilanz übernommen werden kann, wird sie nochmals einer umfänglichen Überprüfung durch das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Leipzig unterzogen.