Rund um die Uhr studieren am Augustusplatz

Wer in Leipzig studiert hat, der kennt sie vielleicht noch. Die alte Unibibliothek im Hörsaalgebäude am Augustusplatz.

Dunkel war sie, eng und nur wenig einladend zum Lernen. Mit dem Umbau der Universität wird das nun anders. Denn die neue Campusbibliothek ist nicht nur viel, viel schöner, sondern auch rund um die Uhr geöffnet.

Schick, großzügig und vor allen Dingen hell – so sieht sie aus, die neue Campusbibliothek der Uni Leipzig. Die fensterlosen und damit dunklen unteren Etagen sind Vergangenheit, heute gibt es hier jede Menge Tageslicht. Die Bibliothek soll damit nicht nur moderner werden, sondern auch ein Ort sein, an dem sich die Studenten wohlfühlen.

Interview: Charlotte Bauer – stellv. Direktorin Universitätsbibliothek

In ein paar Wochen sind dann auch die jetzt noch leeren Regale gefüllt. Im Moment vollbringen die Mitarbeiter das logistische Kunststück, 300.000 Bücher aus mehreren Bibliotheken hierher zu transportieren und einzusortieren. Die Gebiete Mathematik, Informatik und Wirtschaftswissenschaften finden hier ein neues Zuhause. Mitte September wird der offizielle Betrieb beginnen und das rund um die Uhr. Die moderne Technik – ein Radio Frequency Identification Chip in den Büchern – macht’s möglich.

Interview: Charlotte Bauer – stellv. Direktorin Universitätsbibliothek

Der 24-Stunden-Betrieb ist ein Probelauf für ein Jahr. Ist der Bedarf da, bleibt die Bibliothek auch weiterhin rund um die Uhr geöffnet, als erste in Sachsen. Nutzen kann sie jeder kostenlos, nicht nur Studenten. 500 Leseplätze und 10 Gruppenarbeitsräume gibt es, ausgestattet mit Datenleitungen, W-LAN und viel Licht.