Rundgang am Tag gegen Gewalt an Frauen

Dresden - Am  25. November wird alljährlich der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen. In Dresden haben sich deshalb in den frühen Abendstunden Menschen in den Kunsthofpassagen zur Aktion „Orange your town“ getroffen. Sie folgten damit einem Aufruf der UN-Frauenorganisation, weltweit ein Zeichen gegen häusliche Gewalt, sexuelle Belästigung und Vergewaltigung zu setzen. Anschließend gab es einen Stadtrundgang unter dem Motto „Man(n) tötet nicht aus Liebe.“, dem sich etwa fünfzig Menschen anschlossen. 

© e*vibes

Eine Teilnehmerin trug dabei ein Kleid mit den Namen von Frauen die von ihren (Ex)Partnern ermordet wurden.  An verschiedenen Stationen in der Neustadt, Friedrichstadt und in Löbtau wurde auf unterschiedliche Formen frauenfeindlicher Gewalt in Dresden aufmerksam gemacht. Ebenso wurde auf solidarische Unterstützungsmöglichkeiten und Hilfsangebote für Betroffene hingewiesen.

So wurde am Diakonissenkrankenhaus Gewalt in der Geburtshilfe thematisiert und Rosen vor dem Kreißsaal niedergelegt. Auf dem Albertplatz kam zur Sprache, wie wir alle selbst mit kleinen Schritten dazu beitragen können, sexuelle Belästigungen zu verhindern und Betroffene zu unterstützen. Am Bahnhof Mitte kam die prekäre Situation von obdachlosen Frauen in einem Erlebnisbericht zu Wort. Den Abschluss fand der Stadtrundgang in Löbtau, wo der Feminizid an Katrin F. thematisiert wurde, die am 24. September vermutlich von ihrem Ehemann Sieghard F. ermordet wurde.

Der Stadtrundgang wurde von der feministischen Gruppe e*vibes, dem Frauen BildungsZentrum und der Antifaschistischen Initiative Löbtau organisiert.

© e*vibes
© e*vibes
© e*vibes