Russe Andrey Tereshin gewinnt Dresdner Höhenjagd

Ein internationales Starterfeld präsentierte sich am Freitag beim Hochsprung der Männer und Stabhochsprung der Frauen. +++

Dresden im Höhenrausch beim sechsten Internationalen Springermeeting in der Margonarena. Artisten von Sarrasani brachten das Publikum zunächst zum Staunen. Das Duo Ballance aus Rumänien zeigte Handstandakrobatik auf höchstem Niveau.

Und dann begann eine spannende Höhenjagd. Bei den Stabhochspringerinnen gingen zwei Deutsche an den Start: Studentenweltmeisterin Julia Hütter und Dauergast Kristina Gadschiew. Sie war als einzige Athletin bereits zum sechsten Mal in Dresden dabei. Beide übersprangen die 4,30- danach war aber Schluss. Platz drei für die Deutschen.

Die 4,40 ließ die Tschechin Jirina Ptacnikova gleich aus und nahm stattdessen die 4,50 im ersten Anlauf. Damit ließ sie alle anderen Athletinnen hinter sich. Sieg für die tschechische Landesmeisterin, die sich noch im vergangenen Jahr auf Platz zwei gesprungen hatte. Für sie geht’s jetzt zur Hallen-EM nach Paris.

Interview Jirina Ptácniková, Stabhochspringerin

Bei den Hochspringern fehlte auch in diesem Jahr Lokalmatador Raul Spank, er war beim 5-Nationen-Cup in Glasgow. Einziger deutscher Starter Tim Riedel scheiterte an den 2,22 Meter und landete damit auf dem undankbaren vierten Platz.

Erstmals verstärkte ein Italiener das Starterfeld in Dresden. Silvano Chesani, EM-Teilnehmer von 2010 übersprang die 2,22 Meter verletzte sich dabei aber am Fuß und musste schließlich aufgeben. Immerhin- es reichte für den dritten Platz.

Das Duell um Platz eins machten zwei Russen unter sich aus. Mikhail Tsvetkov, zweiter der Weltrangliste und Andrey Tereshin, Sieger der Meeting-Premiere 2006.

Erst der dritte Versuch über 2,25 brachte die Entscheidung. Andrey Tereshin hat damit bereits zum zweiten Mal die Dresdner Höhenjagd für sich entschieden.

Interview René Albertus, Meeting-Direktor

1500 Besucher verfolgten die Flugshow in der Dresdner Margon Arena. Laut Meeting-Direktor René Albertus soll es auch 2012 eine Neuauflage geben.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!