Sachsen begegnet Bewerber- und Fachkräftemangel mit der Berufsorientierungswoche „Schau rein!“

Die Zeiten, in denen sich Bewerbungen auf den Schreibtischen der Personalabteilungen häuften, sind vorbei. In Unternehmen bleiben immer mehr Ausbildungsplätze unbesetzt, da qualifizierte Nachwuchskräfte fehlen.

Gründe dafür sind der demografische Wandel, die rückläufigen Schülerzahlen und die unzureichenden Vorstellungen von Berufsbildern. Sachsens Betriebe haben dieses Problem erkannt und bieten dem Bewerber- und Fachkräftemangel die Stirn: Sie nehmen an der Berufsorientierungsinitiative „Schau rein!“ teil, die heute im Backhaus Hennig in Zwenkau bei Leipzig feierlich eröffnet wurde.

Über 580 sächsische Unternehmen setzen in dieser Woche (14. bis 19. März) mit ihrer Beteiligung an „Schau rein!“ ein Zeichen in Bezug auf Fachkräftemangel und Abwanderung. Diese positive Entwicklung begrüßt auch Sven Morlok, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und Schirmherr der Berufsorientierungswoche. Über 1.300 Angebote können von den jungen Bewerbern gebucht werden.