115. Sachsenderby endet Remis

Dresden -  Freitagabend, Flutlichtspiel und über 30.000 frenetisch jubelnde Zuschauer: Eigentlich war alles angerichtet. Doch trotz einer knapp vierzigminütigen Überzahl behält Dynamo nur einen Punkt in Dresden. Die Gäste aus Aue kämpften tapfer und belohnten sich für ihr engagiertes Spiel.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Gleich auf fünf Positionen musste Trainer Maik Walpurgis im Vergleich zum Auswärtsspiel in Magdeburg wechseln: Gonther, Möschl, Nikolaou, Heise und Berko begannen für Hartmann (Knieprobleme), Ebert (5. Gelbe Karte), Kreuzer (Bauchmuskelzerrung), Wahlqvist und Duljevic (beide Bank). Im 3-4-3 begannen die Dresdner, agierten hoch und wirkten ungewohnt verunsichert. Aue gehörten die ersten 25. Minuten.

Die Veilchen spielten in einer umkämpften Partei besser, wirkten gedanklich schneller, hatten mehr Ballbesitz - und gingen schließlich in Führung: Der Ex-Dresdner Testroet steckte auf Riese durch, der frei vor Schubert auftauchte. Mit Hilfe des Innenpfostens vollendete dieser in der 24. Minute zum 0:1. Erst das Gegentor brachte Dynamo ins Spiel. Postwendend schalteten die Schwarz-Gelben einen Gang höher. Nach feinem Zuspiel von Aosman vollendete Koné zum 1:1 (26. Min.).

Nach der Halbzeit dezimierte sich Aue selbst: der bereits verwarnte Rapp sah Gelb-Rot (54. Min.). Dynamo kam zwar noch zu Torchancen (Benatelli, Heise, Hamalainen), konnte diese aber nicht verwerten. Am Ende steht im 115. Sachsenderby ein 1:1, mit dem beide nicht glücklich sein

© Sachsen Fernsehen

können. Aue hätte auf Grund der kämpferischen Leistung mehr verdient gehabt, muss sich aber auch bei Schlussmann Männel für die Glanzparade gegen Benatelli (68. Min.) bedanken. Dynamo gelang es über die 90. Minuten hinweg nicht, die 30.769 Zuschauer vollends zu begeistern.

Nächste Woche geht es für die Spieler von Trainer Maik Walpurgis zum 3. Ostderby - in Berlin wartet die "Eiserne Union."