Sachsen feiert Tag der Deutschen Einheit

Sachsen – Beim Festakt des Tags der Deutschen Einheit im sächsischen Landtag wurde unterschiedliche Ansichten zur deutsch-deutschen Vereinigung aufgezeigt.

Während Landtagspräsident Michael Rößler auf den mutigen Einsatz der Revolutionäre von 1989 aufmerksam machte, sprach Vizeministerpräsident Wolfram Günther von einer sozioökonomischen Ungleichheit, die in den letzten Jahrzehnten nicht spürbar überwunden wurden sei. Zugleich seien immer mehr Biografien nicht mehr mit „Ost“ oder „West“ West etikettierbar. Staatsminister Martin Dulig forderte im Rahmen des Festaktes in Dresden mehr Respekt für die Aufbauleistung der Ostdeutschen. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung sei es höchste Zeit, dass sich Ost- und Westdeutsche auf Augenhöhe begegnen.
Zur Feierstunde in der Landeshauptstadt waren der frühere französische Premierminister und Außenminister Jean-Marc Ayrault sowie die französische Botschafterin in Deutschland, Anne-Marie Descôtes geladen.