Sachsen haben nur geringes Medienwissen

Sachsen- Laut einer Untersuchung der Landeszentrale für politische Bildung besitzen ein Drittel der Sachsen nur ein geringes Wissen über Medien. Bei der Untersuchung wird dabei vor allem Desinteresse als das größte Problem angesehen.

Laut den Autoren der Studie Benjamin Bigl und Markus Schubert sei Medienkompetenz ein elementarer Schlüssel im digitalen Zeitalter. Laut der Studie seien zwischen 30 und 40 Prozent der Sachsen grundsätzliche journalistische Arbeitsweisen und Prinzipien unbekannt. Positiv jedoch ist, dass jeder Zweite ein grundsätzliches Interesse an Weiterbildungsangeboten zu Medien habe.