Sachsen hat Zeit – das eigene Grundstück verschönern

Momentan befindet sich Deutschland noch in den Sommerferien, doch mit dem eigentlich geplanten Familienurlaub ist es momentan, aufgrund der globalen Lage, erneut nichts so richtig geworden.

Wie kann die Ferienzeit nun also genutzt werden? Indem endlich der eigene Garten auf Vordermann gebracht wird, die abgeblätterte Fassade erneuert wird oder einfach das Unkraut aus der Einfahrt entfernt wird und die Gerümpelhalde in der Garage wenigstens mal neu sortiert werden könnte. Von uns dazu einige Inspirationen, um die pandemiebedingte Freizeit zu nutzen und das eigene Grundstück zu verschönern, was als kleines Familienprojekt sogar richtig Spaß machen kann. 

Holz, Stahl, Dämmungsmaterialien und sogar Schrauben und Kabel sind in den letzten Monaten enorm im Preis gestiegen. Der Grund ist ein Bauboom, der in Deutschland seit Mitte 2020 herrscht. Da Kulturveranstaltungen und Gastronomie nur bedingt verfügbar sind, ausländische und inländische Urlaube schwer umzusetzen sind und durch Arbeitsangebote im Home-Office der tägliche Weg ins Büro wegfällt, haben Deutsche momentan weitaus mehr Freizeit als sonst. Und diese nutzen sie zum Renovieren, Modernisieren und Verschönern der eigene vier Wände. 

© Sachsen Fernsehen

Urlaub im eigenen Garten 

Wer auf dem Land oder in der Vorstadt wohnt, hat oftmals einen eigenen Garten. In der Stadt sind Schrebergärten möglich. Mit einigen Investitionen, etwas handwerklichem Geschick und einem grünen Daumen kann der eigene Garten oftmals leicht in ein kleines Paradies umgewandelt werden. Taglilien, Primeln und Flieder können das eigene Grundstück in zahlreiche Farben tauchen und für einen exotischen Flair sorgen. Erdbeeren, Himbeeren und Kürbisse können für ihr hübsches Aussehen, aber auch für ihren leckeren Geschmack angepflanzt werden. Und bei viel Platz bietet sich vielleicht sogar das Anpflanzen eines Apfel- oder Kirschbaums an, dessen Blüten fantastisch aussehen und der zudem wohlschmeckende Früchte abwirft. 

Eventuell kann auch ein eigener Pool im Garten entstehen. Dieser sorgt besonders im Sommer für eine großartige und kostengünstige Abkühlung. Denn auf teure Freibad-Besuche kann bei einem Pool verzichtet werden. Je nach Art des Pools sind die Anschaffungskosten oftmals sehr hoch. Doch auf lange Zeit lohnt sich ein Pool trotzdem mehr als ständige Freibad-Besuche plus Fahrtkosten. Wer in seinem Garten mehr Privatsphäre haben möchte, kann eine Hecke oder einen Zaun errichten. Ein Zaun als Sichtschutz ist oftmals teurer, ist in der Regel aber auch das Grundstück sichernd, was für einige vielleicht auch ein versicherungsrelevanter Aspekt sein könnte, er muss auch nach Errichtung nicht sonderlich gepflegt werden und hier sind Angebote aus anderen Ländern oft eine etwas preiswertere Alternative zu unseren Baumärkten, wie Zäune aus Polen die eine kostengünstige Option darstellen und sie entsprechen qualitativ durchaus den deutschen Zaunangeboten. Hecken hingegen benötigen ein bisschen Geduld, da sie einige Zeit zum Wachsen brauchen und müssen danach regelmäßig getrimmt und in heißen Monaten auch gegossen werden. Allerdings gibt es auch wunderbar blühende Heckenpflanzen, was ein Zaun nicht kann. Zudem sind die Setzlinge eine sehr preiswerte Anschaffung und sie benötigen kein Betonfundament. 

 

Die Garage als Lagerort 

Viele Eigenheime verfügen über eine Garage oder einen Schuppen. Diese werden oftmals als Stehplatz für das eigene Auto, oder als Materiallager verwendet. Oftmals quillt die Garage nach einigen Jahren nach mit Gerümpel, alten Baumaterialien und Werkzeugen über und es ist unmöglich das zu finden, was gesucht wird. Die momentane Zeit eignet sich also möglicherweise perfekt für die bisher immer verschobene Entrümpelung der eigenen Garage. Dabei kommen gelegentlich sogar lang vergessene Schätze zum Vorschein. 

Wenn dann alle gelagerten Gegenstände ordentlich sortiert wurden, können sie bestmöglich eingelagert werden. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass manche Alltagsgegenstände unter sehr bestimmten Voraussetzungen gelagert werden müssen. Winter- und Sommerreifen sollten beispielsweise nicht im Freien und in kühlen dunklen Räumen gelagert werden. Um langwierige Schäden und einen eventuellen Austausch mit hohen Kosten zu vermeiden, sollte gründlich sichergestellt werden, dass die Reifen richtig lagern. 

© Sachsen Fernsehen

Die eigenen vier Wände als Baustelle 

Durch die Coronapandemie haben viele Menschen einen Großteil des letzten Jahres im eigenen Zuhause verbracht. Es gab weitaus weniger Gründe das Haus zu verlassen, da ein Großteil aller Veranstaltungen ausfiel. Hinzu kam das Homeoffice, wodurch viele Erwerbstätige das eigene Haus nicht einmal zum Arbeiten verlassen mussten. Und mehrere Lockdowns mit Ausgangssperren zwangen die Bevölkerung zu bestimmten Zeiten zu Hause zu bleiben. 

Viele Arbeitnehmer fanden allerdings Gefallen am Arbeiten von zu Hause aus und wollen diese Art der Arbeit auch nach der Pandemie weiter verfolgen. Und viele Unternehmen planen, Homeoffice zumindest teilweise für die meisten Mitarbeiter anzubieten. Wer das eigene Wohnzimmer nun aber als Büro verwendet, muss dort eventuell einiges verändern. Ein großer Schreibtisch mit mehreren Bildschirmen, schnelles Internet, mehrere Stromanschlüsse und vielleicht sogar eine Lärmisolierung ist für viele Menschen nötigt, um produktiv und fokussiert arbeiten zu können. Unter Umständen ist möglicherweise auch die Einrichtung eins neuen Arbeitszimmers notwendig, da dieses vorher nie benötigt wurde.   

Wer das eigene Zuhause plötzlich nicht mehr nur zum Wohnen, sondern auch zum Arbeiten verwendet, hat auch völlig neue Ansprüche. Um sich auf einen künftigen hybriden Arbeitsalltag mit Büro- und Homeoffice-Arbeit einzustellen, sind deshalb oftmals einige größere Veränderungen notwendig. Doch auch für ein neues Dach oder einen neuen Hausanstrich ist momentan viel Zeit vorhanden. Wem das alles zu teuer oder zu aufwendig ist, der kann auch klein einfachen. Ein verspäteter Frühjahrsputz kann auch Wunder bewirken.