Sachsen jagen dem Glück hinterher

Leipzig – Knapp 312 Millionen Euro haben die Menschen im Freistaat bei Staatlichen Lottereien und Wetten eingesetzt. Damit ist ein Zuwachs von 0,6% gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Das gab der Lotteriebetreiber Sachsenlotto bei der Jahrespressekonferenz bekannt.
Durchschnittlich wurde für jeden Spieleinsatz durch die sächsischen Spieler 5,68 Euro ausgegeben. Ganz besonders wild sind die Spieler auf Rubbellose. Fast 40% mehr verkaufte Lose konnte die Lotteriegesellschaft verzeichnen.
Fünf Sachsen haben im vergangenen Jahr den großen Wurf gelandet und konnten sich einen Millionengewinn abholen. Insgesamt wurden 154 Millionen Euro an Gewinnen ausgezahlt. Der Freistaat profitiert mit 120 Millionen Euro an Steuern und Gewinnspielabgaben wieder enorm von der Spiellust ihrer Bürger. Das Geld wird laut des sächsischen Glücksspielvertrages in den Bereichen Suchtprävention, Sport und Umwelt investiert.