Sachsen machen am wenigsten blau

Neue Studie zeigt: Im bundesweiten Vergleich gibt es in Dresden, Chemnitz und Leipzig die wenigsten Krankschreibungen. +++

Das Wissenschaftliche Instiut der AOK (WIdO) hat die Daten über Krankschreibungen in den 50 größten deutschen Städten verglichen. Das Ergebniss: in den Sachsen Metropolen wird am wenigsten Krank gefeiert.

Dresden hat dabei mit durchschnittlich 13,8 Krankentagen sogar den geringsten Krankheitsbedingten Ausfall der Arbeitnehmer zu verzeichnen. Auch Chemnitz (15,5 Tage) und Leipzig (15,9 Tage) weisen einen besonders geringen Krankenstand auf. Zum Vergleich: für Gelsenkirchen, führend in dem 50-Städte-Vergleich, verzeichnet die Studie 23,5 Krankentage pro Jahr.

Als Grund für die Unterschiede vermutet das WidO den Bildungsgrad. „Setzt sich die Belegschaft mehr aus Akademikern zusammen, die dann auch noch insbesondere in den Branchen Dienstleistungen, Banken und Versicherungen tätig sind, sind die Ausfallzeiten deutlich geringer“, so Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO. Für die Studie wurden deutschlandweit insgesamt 153 Millionen Krankheitstage von elf Millionen AOK Versicherten ausgewertet.