Sachsen muss mehr gegen Corona impfen

Dresden/Sachsen - Sachsen hat die geringste Impfquote in Bezug auf das Coronavirus im bundesdeutschen Vergleich. Laut Robert-Koch-Institut sind im Freistaat nur 43,2 Prozent der Menschen inzwischen vollständig gegen das Virus immun.

Sachsen hat die geringste Impfquote in Bezug auf das Coronavirus im bundesdeutschen Vergleich. Laut Robert-Koch-Institut sind im Freistaat 43,2 Prozent der Menschen inzwischen vollständig gegen das Virus immun. Eine Impfdosis haben bisher 50,9 Prozent der Menschen bekommen. Diese Zahlen präsentierte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer als Ergebnis des Impfgipfels in der Sächsischen Staatskanzlei. Die Zahl der gegen Corona Geimpften sei noch zu gering, um die Pandemie endgültig zu beenden, so der Minister. Neue Belastungen wie in den vergangenen Monaten blieben dem Land in einer vierten Welle nur erspart, wenn sich das ändere. Deshalb sollen nun mehr niedrigschwellige Angebote gemacht und auch verstärkt aktiv auf die Menschen zugegangen werden.