Sachsen: Neuer Grenzwert für Schulschließungen umstritten

Sachsen- Kultusminister Christian Piwarz betrachtet den neuen Grenzwert für Schulschließungen als kritisch. Am Montag hatte die Koalition beschlossen, dass Schulen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 schließen sollen, statt wie bisher geplant erst ab einer Inzidenz von 200.

Piwarz sei entsetzt darüber, dass nach diesem Maßstab die Schulen wohl bis zum Sommer nicht mehr öffnen können und das Recht der Kinder auf Bildung und Teilhabe darunter leide. Zuspruch für den Änderungsvorschlag kommt dagegen vom Lehrerverband. Dieser hält den Grenzwert von 165 aber immer noch für zu hoch. Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger fordert, dass Präsenzunterricht ab einer Inzidenz von 100 beendet werden müsste.