Sachsen rückt näher an die Schweiz

Dresden - Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) zieht zufrieden Bilanz zu seiner Schweiz-Reise. Der 44-Jährige hat sich in dieser Woche mit Unternehmern, Politikern und Tourismusvertretern getroffen, um Kooperationen auszubauen. 

Martin Dulig (SPD) hat vom 20. bis 22. März die Schweiz besucht. Begleitet wurde er von Vertretern der Wirtschaftsförderung Sachsen, der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen, des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen und der Mitteldeutschen Flughafen AG. Auf dem dreitägigen Reiseprogramm standen Termine mit Vertretern aus Wirtschaft, Tourismus, Politik, Forschung und Entwicklung. Die Gespräche verliefen erfolgreich.
Bei einem politischen Termin im Switzerland Innovation Park Zürich hat sich Minister Dulig mit Regierungsrätin Carmen Walker Späh zu den Themen Innovationsförderung, Cluster-Strategien und grenzüberschreitende Kooperationen austauschen.

© SMWA/Kristin Schmidt

Darüber hinaus hat sich der Minister in Zürich mit Vertretern der Schweizer Tourismusbranche und wird dabei für Reisen nach Sachsen werben. Dulig: „Das 500. Reformationsjubiläum hat 2017 das besondere Interesse der Schweizer Gäste geweckt. Hieran wollen wir anknüpfen und mit Themen wie 100 Jahre Bauhaus wieder mehr Besucher aus der Schweiz nach Sachsen locken.“ Der sächsische Tourismus verbuchte 2017 rund 69.000 Ankünfte (minus 3,7 Prozent) und rund 156.000 Übernachtungen (minus 4,2 Prozent) von Gästen aus der Schweiz. Ihre beliebtesten Reiseziele waren Dresden, Leipzig und das Erzgebirge.

Die sächsische Delegation kehrt mit Zusagen für Investitionen und Erweiterungen zurück:

- Der Kunststoffproduzent HakaGerodur AG hat angekündigt, sein Werk in Neustadt (Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge) in diesem Jahr vergrößern zu wollen und dafür 5,1 Millionen Euro zu investieren.

- Das Elektronikunternehmen Cicor Management AG, das 2007 die Rhe Microsystems GmbH in Radeberg (Landkreis Bautzen) übernommen hat, will in den kommenden Jahren in Sachsen weiter wachsen. Dazu wird aktuell nach einem neuen Standort im Dresdner Norden gesucht, die Mitarbeiterzahl soll auf rund 130 steigen.

- Das Raumfahrtunternehmen RUAG Space ist Eigentümer der Firma HTS Hoch Technologie Systeme GmbH in Coswig (Landkreis Meißen). Ab 1. Juli soll die HTS offiziell in RUAG Space Germany umbenannt werden. Darüber hinaus will RUAG seinen sächsischen Standort stärken. Details sollen im Laufe dieses Jahres bekanntgegeben werden.

Für sächsische Unternehmen zählt die Schweiz zu den wichtigsten Absatzmärkten. Im vergangenen Jahr haben sie Waren im Wert von rund 1,37 Milliarden Euro in das deutsche Nachbarland exportiert. Das entsprach einem Wachstum von 3,3 Prozent im Vergleich zu 2016 und bedeutete Platz zehn in der Länderstatistik. Auch bei den Einfuhren nach Sachsen belegte die Schweiz Rang zehn.

Quelle: Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

© SMWA/Kristin Schmidt
© SMWA/Kristin Schmidt