Sachsen und Bosnien und Herzegowina machen gemeinsame Sache

Der Sächsische Landtag das Parlament der Föderation von Bosnien und Herzegowina sowie die Nationalversammlung der Republik Srpska wollen künftig gemeinsame Wege gehen. +++

Eine entsprechende Absichtserklärung haben die sächsischen und bosnischen Politiker am Dienstagabend im Dresdner Ständehaus unterzeichnet.

Interview mit Michael Weichert, Honorarkonsul von Bosnien und Herzegowina (im Video)

Interview mit Matthias Rößler (CDU), Landtagspräsident (im Video)

Interview mit Sebatian Gemkow (CDU), Abgeordneter des Sächsischen Landtages (im Video)

Das Zusammentreffen der Parlamente stand unter dem Motto „Weichenstellung nach Europa.

Die Unterzeichnung der Absichtserklärung war der Abschluss eines mehrtägigen Besuches einer Abgeordnetendelegation aus Bosnien und Herzegowina sowie der Republik Srpska in Sachsen.