Sachsen: Verbraucherpreise wieder gestiegen

Im Februar verteuerte sich der Verbraucherpreisindex gegenüber Januar um 0,2 Prozent. Anstieg der Gemüsepreise, Obst und Butter günstiger. +++

Folgende Preisveränderungen hat das Statistische Landesamt zu verzeichnen:
Günstige Entwicklungen auf dem Rohölmarkt spiegelten sich bei den „Kraftstoff-“ (-0,6 Prozent) und „Heizölpreisen“ (-1,0 Prozent) wider.

Die anhaltend winterlichen Temperaturen konnten die sächsischen Händler nicht von Sonderangeboten bei „Bekleidung“ (-0,2 Prozent) und „Schuhen“ (-0,3 Prozent) abhalten.

Negativen Einfluss hatte indes das Wetter bei den Lebensmitteln auf die „Gemüsepreise“ (7,6 Prozent). Nennenswert waren hier „Zucchini und Aubergine“, deren Preise um 65,3 Prozent anstiegen, „Kopf- und Eisbergsalat“ wurden um 29,3 Prozent teurer. Die Preise von Kartoffelnstiegen um 6,7 Prozent an. Auch für „frischen Fisch“ (2,0 Prozent), „Eier“ (1,7 Prozent) und „Brötchen“ (1,6 Prozent) zahlte man im Februar mehr.
In Folge der Winterferien in Sachsen erhöhten sich „Pauschalreisen“ (10,1 Prozent) sowie die „Miete für Ferienwohnungen“ (6,8 Prozent).

Gute Angebote gab es dagegen bei Obst (-3,7 Prozent). Speziell „Weintrauben“ konnten 20 Prozent billiger als im Vormonat gekauft werden. Verbraucherfreundlich gestalteten sich des Weiteren die Preise für „Butter“ (-7,7 Prozent) sowie „Pflanzenöl“ (-8,7 Prozent). 

Die Jahresteuerungsrate war weiter rückläufig. Sie sank von zuletzt 0,7 auf aktuell 0,4 Prozent.

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!