Sachsen zum 7. Mal in Folge bestes Bundesland in der Mathe-Olympiade

Mit insgesamt 12 Medaillen haben die sächsischen Schüler zum siebten Mal in Folge als bestes Bundesland bei der 50. Mathematik-Olympiade vom 8. bis 11. Mai in Trier abgeschnitten.

Die Mädchen und Jungen der Klassen 8 bis 12 gewannen dreimal Gold, dreimal Silber, sechsmal Bronze und einen Anerkennungspreis. Kultusminister freute sich über das gute Abschneiden der Schüler: „Für die Herausforderungen der Zukunft braucht Sachsen junge Tüftler mit kreativen Lösungsvorschlägen.

Umso mehr freue ich mich über die hervorragenden Ergebnisse der Schüler. Sie können stolz auf ihre Leistung sein und haben Sachsen würdig vertreten.“ Der Minister bedankte sich auch bei den Lehrern und Betreuern der Schüler. „Ohne die Unterstützung der Lehrer wären solche Resultate nicht denkbar. Mit ihrem Unterricht wecken sie bei den Schülern das Interesse an Zahlen und fördern deren Talente“, so Wöller.

In Sachsen profitieren die Schüler auf mathematisch-naturwissenschaftlichem Gebiet von einem gut ausgebauten Netz zur Förderung interessierter und begabter Schüler. In diesem sind nicht nur die Fachlehrer eingeschlossen, sondern darüber hinaus auch Wissenschaftler von Hochschulen und Wirtschaft.

An der Bundesrunde in Trier nahmen die 192 besten Mathetalente aus ganz Deutschland teil. Sie mussten in zwei mehrstündigen Klausuren sechs anspruchsvolle Aufgaben knacken. 120 Korrektoren aus Hochschule und Schule bewerteten die Lösungen.