SachsenEnergie erhöht 2022 die Gaspreise

Dresden - Aufgrund der weiterhin angespannten Situation am Gasmarkt, reagieren zum neuen Jahr auch die Energieversorger. So will SachsenEnergie ab Februar die Preisschraube nach oben drehen.

© SACHSEN FERNSEHEN

 

Der kommunale Energieversorger SachsenEnergie erhöht ab dem kommenden Jahr die Gaspreise. Wie SachsenEnergie SACHSEN FERNSEHEN auf Anfrage mitteilte, sind die Gründe dafür vielfältig:

Eine Preisentwicklung auf dem Energiemarkt, wie sie seit dem Frühsommer zu beobachten ist, gab es in diesem Maß noch nie. Es handelt sich um ein Allzeithoch, das den gesamten Welthandel betrifft. Mittlerweile sind die Einkaufspreise für Gas zeitweise bis auf das Fünffache gestiegen.

Verantwortlich hierfür sind verschiedene Gründe: Dazu zählt ein überraschend starkes Anziehen der weltweiten Konjunktur, welche auf geringe Förderkapazitäten trifft. Flüssiggaslieferungen aus den USA landen deshalb größtenteils auf dem boomenden asiatischen Markt und nicht in Europa. Der lange und kalte Winter 2020 und 2021 hat die Speicher geleert. Zudem musste Gas die Defizite bei der Stromproduktion auf der Basis von Windkraft ausgleichen.

Weitere bestimmende Faktoren für den Erdgaspreis der Kunden, die überwiegend vom Versorger nicht beeinflusst werden können, sind die Netzentgelte sowie staatlich regulierte Umlagen und Abgaben. So beträgt seit 1. Januar 2021 die staatliche CO2-Abgabe in Deutschland 0,455 ct/kWh netto beziehungsweise 0,541 ct/kWh brutto.  Ab 1. Januar 2022 wird sie auf 0,546 ct/kWh netto beziehungsweise 0,65 ct/kWh brutto erhöht.

Gaspreise (Grundversorgung) für treue Bestandskunden

Wir sind gezwungen, die Marktsituation teilweise weiterzugeben. Deshalb erhöhen sich ab 1. Januar 2022 für Privat- und Gewerbekunden in der Landeshauptstadt sowie den Landkreisen Meißen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Bautzen und Görlitz die Verbrauchspreise von Erdgas um 1,43 ct/kwh brutto (1,2 ct/kWh netto). Der Grundpreis bleibt konstant. Die Kunden wurden dazu im November informiert.

Einige Lieferanten und Versorger sind aufgrund dieser enormen Kostenbelastung insolvent gegangen bzw. kündigen bestehende Lieferverträge ggü. ihren Kunden vorsorglich.

© SACHSEN FERNSEHEN

Es ist gesetzlich festgelegt, dass die betroffenen Kunden in einem solchen Fall nicht ohne Versorger dastehen, sondern automatisch vom lokal zuständigen Grund- und Ersatzversorger beliefert werden müssen. Auch SachsenEnergie ist als Grund- und Ersatzversorger davon betroffen und muss nun zusätzliche Kunden versorgen. Diese außerplanmäßigen Erdgasmengen müssen nun zusätzlich zu den aktuell sehr hohen Marktpreisen eingekauft werden. Die Situation ist sehr volatil und ändert sich derzeit fast täglich.

Da wir derzeit vermehrt Neukunden hinzubekommen, die von ihren Lieferanten nicht mehr beliefert werden können, müssen wir zusätzliche Erdgasmengen zu aktuellen Marktpreisen zukaufen. Die daraus resultierenden Mehrkosten erschweren eine langfristige Planung. Aus diesem Grund sind die Preisanpassungen aktuell besonders eng an die derzeit volatile und kurzzeitig wechselnde Marktlage geknüpft. Somit erhöhen sich ab 1. Februar 2022 erneut für alle Privat- und Gewerbekunden in der Grund- und Ersatzversorgung in der Landeshauptstadt sowie den Landkreisen Meißen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Bautzen und Görlitz die Verbrauchspreise von Erdgas um 5,39 ct/kWh brutto. Die Grundpreise bleiben konstant.

Für unsere Bestandskunden federn wir den größten Teil dieser zusätzlichen Kosten ab. Diese profitieren von unserer langfristigen Beschaffungsstrategie für Bestandskunden und erhalten auf den neuen Verbrauchspreis einen Treuebonus von 4,00 ct/kWh brutto. Damit ergibt sich für unsere Bestandskunden ab 1.2.2022 eine Preiserhöhung um 1,39 ct/kWh brutto.

Uns ist bewusst, dass wir den grundversorgten Kunden innerhalb kurzer Zeit eine weitere Preisanpassung zumuten. Wir geben unseren Kunden generell nur notwendige Preiserhöhungen weiter. Aufgrund der aktuellen Preisentwicklung an den Energiemärkten prüfen wir unsere Kostenentwicklung im Erdgaseinkauf sehr engmaschig.

Wir bieten unseren Kunden ab Januar ein Produkt mit Preisgarantie an. Damit können sich unsere Kunden stabile Preise sichern. 

In der Grundversorgung der Bestandskunden mit Erdgas ist SachsenEnergie trotz der Erhöhung aktuell einer der günstigsten Versorger Ostdeutschlands. 

Eine sichere Prognose, wie sich der Gaspreis in 2022 entwickeln wird, gibt es nicht. Die Experten gehen davon aus, dass noch bis Mitte 2022 mit einem hohen Preisniveau gerechnet werden muss.

Gaspreise für Neukunden

Für Neukunden gelten gesonderte höhere Preise für die Grund- und Ersatzversorgung.Alle Preise der Grundversorgung SachsenEnergie I ENSO finden Sie unter: Günstiges Erdgas? Jetzt wechseln & Heizkosten sparen - ENSO

Alle Preise der Grundversorgung SachsenEnergie I DREWAG finden Sie unter: Gas für Dresden: Welcher Gastarif passt zu Ihnen? - DREWAG

Strompreise für Bestandkunden konstant

Der Strom für Bestandskunden, Privat- und Gewerbe, wird zum 1.1. und 1.2.2022 nicht teurer.

Für Neukunden gelten wiederum gesonderte höhere Preise für die Grund- und Ersatzversorgung.Die Preise der Grundversorgung SachsenEnergie | ENSO finden Sie unter: Grundversorgung Strom für Ostsachsen - ENSO

Die Grundversorgung SachsenEnergie | DREWAG finden Sie unter: Grundversorgung mit Strom in Dresden - DREWAG