Sachsenpokal: Dynamos Erste schrammt mit Ach und Krach an einer Blamage vorbei

Die Regionalligakicker von Dynamo Dresden sind am Dienstag nur mit viel Dusel gegen die eigene Nachwuchstruppe ins Finale des Oddset-Pokals eingezogen.

Die zweite Mannschaft von Ex-Profi Jan Seifert war über die gesamte Spielzeit das bessere Team. Surma sorgte für die erste Überraschung im Spiel.

Einen Eckstoß von Linkert verwandelte der A-Jugendliche zum 1:0 Zwischenstand. Im direkten Gegenzug sorgte Markus Dworrak für den Ausgleichstreffer.

Was die Regionalligamannschaft von Norbert Meier den Rest des Spiels ablieferte, war der schlechteste Auftritt seit langem. Ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen.

Nur dem kurz vor Schluß noch eingewechselten Ludwig ist es zu verdanken, dass die Dynamos im Pokalfinale stehen. Mit seinem Treffer in der 88. Spielminute konnte das Spiel mit viel Glück entschieden werden.

Das Finale gegen Erzgebirge Aue II findet am 10. Juni statt. Mit einer ähnlichen Leistung wie gestern wird der Traum vom Einzug in den DFB-Pokal warscheinlich ein Traum bleiben.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar