Sachsens Baugewerbe im Juni 2010 – Weiter positive Entwicklung

Fast 16 Prozent höher als im Vormonat war der Gesamtumsatz aller Betriebe der Wirtschaftszweige Hoch- und Tiefbau sowie Vorbereitende Baustellenarbeiten. Es sieht gut aus für Sachsens Baugewerbe. +++

545 Millionen Euro betrug der Gesamtumsatz aller Betriebe der Wirtschaftszweige Hoch- und Tiefbau sowie Vorbereitende Baustellenarbeiten (Bauhauptgewerbe) im Juni 2010. Insgesamt waren das fast 16 Prozent mehr als im Vormonat, wobei der Hochbau um 12 Prozent und der Tiefbau um fast 20 Prozent höhere Umsätze abrechnete. Gegenüber Juni 2009 (514 Millionen €) stieg der Gesamtumsatz um fast 6 Prozent.

Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilte, erreichte der Umsatz in der Summe der ersten sechs Monate 2010 einen Wertumfang von 2,1 Milliarden €, 1,9 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2009. Ende Juni waren rund 55 900 tätigen Personen in allen Betrieben des Bauhauptgewerbes beschäftigt, das sind 1,4 Prozent mehr als im Mai 2010 und 0,3 Prozent mehr als im Juni 2009.

Der Auftragseingang im Juni 2010 – hier nur für Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen – lag mit 298 Millionen € um ein Fünftel über dem Vormonatswert. Der Hochbau verbuchte ein um 15 Prozent und der Tiefbau ein um 23,6 Prozent höheres Auftragsvolumen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurden insgesamt fast 10 Prozent mehr Aufträge akquiriert. In der Summe der ersten sechs Monate 2010 liegt der Auftragseingang um 6,4 Prozent über dem Vorjahreswert. Im Hochbau sind es 13,2 Prozent und im Tiefbau 2,2 Prozent mehr Aufträge.

Quelle:  Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!