Sachsens beste Azubis ausgezeichnet

Leipzig - 63 Absolventen haben die sächsischen Industrie- und Handelskammern am Donnerstag im Gewandhaus zu Leipzig geehrt. Das bedeutet, diese Jungfacharbeiter haben ihre Ausbildung mit der Note "sehr gut" beendet und in ihrer Abschlussprüfung mindestens 91,5 von möglichen 100 Punkten erreicht.

Sie sind mit ein Grund, warum Sachsens Wirtschaft boomt. Doch insgesamt sieht der Ausbildungsmarkt nicht allzu rosig aus. Laut Agentur für Arbeit blieben in diesem Jahr viele Lehrstellen unbesetzt. Für Kristian Kirpal, Präsident der IHK zu Leipzig, stehen deshalb für Wirtschaft und Politik schwere Zeiten an. Ausbildungsberufe müssten attraktiver gestaltet werden. Die Umsetzung des im Koalitionsvertrages zugesicherten sachsenweiten Bildungstickets für Schüler und Auszubildende wäre ein erstes Signal.

Auch der Ministerpräsident Michael Kretschmer ist erschrocken über die Kosten, die Auszubildende tragen müssen. So sind es im Durchschnitt 120 Euro im Monat für den öffentlichen Personennahverkehr. Hier will man ansetzen und hat 75 Millionen Euro im sächsischen Landtag bereitgestellt. In Zukunft sollen so Studenten und Azubis in etwa die gleichen Preise zahlen. Kretschmar sieht jedoch nicht nur die Politik in der Pflicht, sondern auch die Unternehmen selbst.

Es bedarf somit noch einiger Arbeit, um auch in Zukunft Sachsens Wirtschaft positiv weiterzuentwickeln. Die 63 landesbesten Azubis haben mit ihrem sehr guten Abschluss bereits ein Stückchen dazu beigetragen.