Sachsens Haushalte verursachen weniger Abfall

Die Sachsen erzeugten 2010 durchschnittlich fünf Kilogramm weniger Abfall als im Jahr zuvor. Mehr dazu finden Sie unter: www.dresden-fernsehen.de +++

Das Abfallaufkommen der sächsischen Haushalte ist im Jahr 2010 im Vergleich zum Vorjahr geringfügig zurückgegangen, das ergibt sich aus der jetzt veröffentlichten Siedlungsabfallbilanz. Damit gehört Sachsen zu den Bundesländern mit den höchsten Verwertungsquoten für Haushaltsabfälle. Im Jahr 2010 erzeugte jeder Sachse im Durchschnitt insgesamt 323 Kilogramm Abfall, das waren fünf Kilogramm weniger als im Jahr zuvor. 

In den vergangen 15 Jahren ist das jährliche Pro-Kopf-Aufkommen an Abfällen aus privaten Haushalten um 27 Prozent zurückgegangen. „Auch in den kommenden Jahren sollten die Sachsen versuchen, noch mehr Abfall zu vermeiden. Dabei sind private Haushalte ebenso gefordert wie die Wirtschaft und die öffentliche Hand“ , so Umweltminister Frank Kupfer.

Eine zunehmende Bedeutung gewinnt die Wertstoffwirtschaft als Zulieferer von Rohstoffen.Die getrennte Erfassung weiterer Abfälle zum Beispiel aus Kunststoff oder Metall muss dafür verbessert werden. Mit der von der Bundesregierung vorgeschlagenen Einführung einer einheitlichen Wertstofftonne wäre dies gewährleistet.

Im Jahr 2010 sammelten die Sachsen im Rahmen der kommunalen Bioabfallsammlung mit durchschnittlich 51 Kilogramm nur etwa halb so viele Bio- und Grünabfälle wie der Durchschnittsbundesbürger. Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger sollen deshalb ihre Angebote zur getrennten Erfassung von Bio- und Grünabfällen weiter verbessern. Das gilt insbesondere für Gebiete, in denen Bio- und Grünabfälle noch gemeinsam mit Restabfällen eingesammelt werden.

Die durchschnittliche Abfallgebührenbelastung im Freistaat Sachsen betrug im vergangenen Jahr 51 Euro pro Einwohner. Das heißt, im Durchschnitt musste jeder Bürger im Freistaat Sachsen einen Euro pro Woche für die Abfallentsorgung zahlen.

Die vollständige Abfallbilanz 2010 mit allen Zahlen und Fakten, aufgeschlüsselt nach Landkreisen ist im Internet abrufbar unter www.abfall.sachsen.de.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!