Sachsens Innenminister besucht die Euregia 2010

Der sächsische Innenminister Markus Ulbig ist am Dienstag zu Besuch auf der Messe Euregia 2010 in Leipzig. Schwerpunkt des Messerundgangs war die Halbzeitkonferenz der „Via Regia plus“.

In dem Projekt haben sich vierzehn Städte und Regionen aus Deutschland, Polen, der Slowakei und der Ukraine zusammengeschlossen um den gemeinsamen Korridor in Mittel- und Osteuropa zu entwickeln.

„Europa wächst zusammen, davon können alle Regionen profitieren. Deshalb unterstützen wir Projekte wie die Via Regia, um die Kooperation mit unseren Nachbarn voranzutreiben. Diese gemeinsamen europäischen Korridore sind für die grenzüberschreitende Entwicklung der Regionen von großer Bedeutung.“, so Innenminister Markus Ulbig.

Auf der Halbzeitkonferenz wurden die ersten Ergebnisse aus dem Projekt ausgewertet. Verbesserungsbedarf besteht demnach noch bei der Infrastruktur: „Wettbewerbsfähige Regionen brauchen wettbewerbsfähige Verkehrsanbindungen. Deshalb unterstützt Sachsen die Verbesserung des grenzübergreifenden Verkehrs und die Anbindung der Grenzregionen an die Oberzentren.“, so der Markus Ulbig.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Etablierung der Via Regia als Tourismusregion. Dazu wirbt das „Via Mobil“ seit Juni 2010 auf seiner Tour von Spanien bis in die Ukraine für die 3. Sächsische Landesausstellung zum Thema „via regia – 800 Jahre Bewegung und Begegnung“ vom 21. Mai bis 31. Oktober 2011 in Görlitz.

Die Euregia 2010 findet noch bis Mittwoch auf der Leipziger Messe statt und ist ein Forum für die Standort- und Regionalentwicklung in Europa.