Sachsens Ministerpräsident Tillich im „Goldfischglas“

Beim ersten Dialogforum in Sachsen ist am Montagabend die so genannte Fishbowle-Diskussionsmethode angewandt worden. Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie unter www.dresden-fernsehen.de +++

Was versteht man unter der „Fishbowl“-Diskussionsmethode?

Demokratische Prinzipien, wie die gleichberechtigte Bedürfnisklärung aller Betroffenen, finden oftmals lediglich schwer Einzug in Diskussionen. Ursachen sind z.B. eine unterschiedliche Eloquenz der Teilnehmer oder Spannungs- oder Frustrationspotential.
Die Fishbowle-Methode ist eine bestimmte Diskussionsführung in Gruppen und soll die Situation entschärfen.  Die Bezeichnung kommt von der Sitzordnung, die einem Goldfischglas gleicht, um das die Teilnehmer herumsitzen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar