Sachsens Ortschaften werden elektrisch mobil

Dresden- Elektroautos sind weiterhin selten auf Deutschlands Straßen. Der Klimaschutzstab in Dresden setzt sich für die Verbreitung dieser Fahrzeuge ein. Ein erster Schritt in diese Richtung ist das Einsetzten der E-Autos im Verwaltungsalltag.

Die Ortschaften Weixdorf und Schönfeld-Weißig fahren ab jetzt mit Elektrofahrzeugen. Am Freitag hat Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen zwei neue E-Autos an die Leiter der jeweiligen Verwaltungsstellen übergeben.

Durchschnittlich 26 Kilometer lang ist die Strecke zwischen den Ortschaften und der Innenstadt. Schönfeld-Weißig erhält einen Elektro-Van von Nissan für Transportleistungen im Bereich Umwelt und Naturschutz. Der Leiter der Verwaltungsstelle Bernd Mizera durfte das Auto bereits austesten.

Der Ausbau der Elektromobilität folgt dem Energie- und Klimaschutzkonzept, welches vom Stadtrat beschlossen wurde. Vor allem die städtische Verwaltung will ein Vorbild für umweltbewusstes Fahren sein. Die elektrisch betriebenen Autos wurden vom Klimaschutzstab der Landeshauptstadt und mit Fördermitteln des Bundes finanziert. Sie ersetzen ausrangierte Dienstwagen mit Verbrennungsmotoren.